Donnerstag, 17.08.2017

Sehr früh am Morgen begann unser Aufstieg in Jolom (deutsch: Kopf), um die Aufforstung, die vor vier Jahren gepflanzt wurde zu besichtigen. Von 2530m ging es zunächst auf 2466m hinab, von dort aus kletterten / wanderten wir auf 2884m. Uns begleiteten die Förster Ramon und Pedro sowie einige der Frauen, die bei der Aufforstung geholfen hatten. Unter ihnen waren die 78-jährige Nicolasa und der 13-jährige Mananse. Wir waren erstaunt, welche Höhe die Bäume in der kurzen Zeit erreicht haben.

Wir waren anschließend sehr froh, dass wir den Rückweg unbeschadet überstanden haben und freuten uns auf einen möglichen Muskelkater.

 

Bei einer Stärkung am Mittag wurde Margot von einem vorzeitigen Geburtstagsständchen der Restaurant-Belegschaft und Torte für alle überrascht. Außerdem bekam sie ein herzlichen Glückwunsch von einem kleinen Jungen des Nachbartisches.

 

Am Nachmittag haben wir die Gemeinde Xecam Tzanjurub besucht. Die Projektgruppe zeigte uns zunächst einige ihrer Gärten und anschließend die Zubereitung der verschiedenen Tees. Je nach Heilpflanze und Tee konnte uns Justa Micaela unterschiedliche Wirkungen erklären. So hilft zum Beispiel eine Mischung aus Minze und Ruda gegen Magenbeschwerden. Im weiteren Gespräch konnten wir in Erfahrung bringen, dass sich die Gemeinschaft mit Hilfe von FUMEDI offiziell hat registrieren lassen. Somit ist sie staatlich anerkannt und kann ihre Heilpflanzen legal verkaufen. Dank Ramons Hilfe konnten sie erfolgreich Pilze anbauen, um so Proteine für ihre Ernährung zu erhalten.

Justa Micaelas Abschlussworte haben uns sehr beeindruckt: "Das Beste ist, dass wir etwas lernen. Denn nur Geldgeschenke bringen uns nichts!"

 

Im Anschluss besuchten wir die Gemeinde Xecam Xikinjolom. Auch hier wurden wir mit offenen Armen empfangen. Nach der Besichtigung verschiedener Gärten wurde uns der Wunsch entgegengebracht, die Gemeinde bei der Haltung und Züchtung von Hühnern zu unterstützen. Sie möchten Biodünger für ihre Gärten haben und die Eier bzw. später auch die Hühner für den Eigenbedarf und den Verkauf nutzen.

 

Madrugamos para iniciar nuestra subida a Jolom (en espanol: cabeza), para conocer el proyecto de reforestación, el cual se llevó a cabo hace cuatro años. Primero bajamos de 2530m a 2466 m para después subir a 2884 m. Nos acompañaron los guardarecursos Ramón y Pedro, y algunas señoras que habían ayudado en la reforestación. Entre ellas estaba Nicolasa de 78  anos y Mananse de 13 anos. Lo que más nos impresionó fue la rapidez con la que los árboles habían crecido. Al final todos estuvimos muy felices por haber regresado sanos y salvos. Seguramente uno que otro se iba a sentir adolorido al día siguiente.

Durante la comida los meseros del restaurante sorprendieron a Margot cantando las mananitas (anticipadas) y con un pastel. Además, recibió un felicitación de un niño de la mesa de al lado.

En la tarde visitamos la comunidad Xecam Tzanjurub. El grupo nos mostró algunos de sus jardines y a continuación la preparación de algunos tés. Para cada planta y cada té Justa Micaela nos explicó sus funciones y beneficios. Por ejemplo la combinación de ruda y hierbabuena ayuda contra problemas del estómago. Durante nuestra plática aprendimos que el grupo se pudo registrar con la ayuda de FUMEDI. De esta manera está reconocida por el Estado y puede vender sus plantas de forma legal. Gracias a la ayuda de Ramón pudieron cultivar hongos, para obtener proteínas para su alimentación diaria. Las palabras de despedida de Justa Micaela nos impresionaron mucho: “Lo mejor de esto es que estamos aprendiendo algo, porque si solo nos dieran dinero esto no nos ayudaría a largo plazo.”

A continuación visitamos la comunidad Xecam Xikonjolom donde también fuimos recibidos con los brazos abiertos. Después de haber visitado varios jardines el grupo nos expresó su deseo de criar gallinas, para lo cual nos pidieron nuestra ayuda. Con la crianza de gallinas quieren por un lado ganar abono para sus jardines y por otro lado tener huevos para consumo propio y para la venta en el mercado.

Kirchen, Pfarrerinnen und Pfarrer 

Bezirk Dreifaltigkeit (West),
Brassertstraße 40-42, 45768 Marl

Bezirk Auferstehung (Mitte),
Westfalenstraße 92, 45770 Marl

 

Bezirk Paulus (Ost),
Römerstraße 57, 45772 Marl

 

Gemeindebüro für die esm

Römerstraße 57
45772 Marl
Tel. 02365 - 96 03 0
E-mail: re-kg-marl-stadt-kirchengemeinde@ekvw.de

Öffnungzeiten:

  • Mo., Di., Do.  u. Fr.: 
    09.00 Uhr bis 12.00 Uhr
  • Mi.:
    15.30 Uhr bis 17.30 Uhr

Grafik: EKD

Hier gibt es jetzt die Videos aus der Reihe Kunterbuntes Dingsda.

Seniorenarbeit

Iris Zahlmann-Groth
Brassertstr. 42
45768 Marl

E-mail: Iris.Zahlmann-Grothdontospamme@gowaway.ekvw.de
Telefon: 02365 12501
Fax: 02365 29 55 007

Öffnungszeiten für Besucher: nach Absprache

Das aktuellste aus der esm

24. / 25. Februar 2024 - Gottesdienst und Friedensgebet

weitere Meldungen