Montag, 14.08.2017 - die Weberinnen

Heute haben wir die Weberinnen von Tunaja besucht. Mit herzlichen und offenen Armen sind wir von den Frauen dort begrüßt worden. Candelaria, die Vorsitzende des Komitees, hat insbesondere Klaus und Margot von früheren Besuchen in Guatemala bzw. Marl erkannt.

Leider ist Maria Toj vor drei Monaten gestorben. Maria war eine der führenden Frauen in der Witwenorganisation Conavigua und hat mit viel Engagement dafür gesorgt, dass Massengräber aus dem Bürgerkrieg ausgehoben wurden, die Verstorbenen obduziert und anschließend würdig bestattet werden konnten. Es ist ihr jedoch nicht gelungen, ihren Mann zu finden und sie hofft nun, dass ihre Tochter ihre Arbeit aufnimmt.

 

Während unseres Aufenthaltes haben die Weberinnen Atol und Tamal serviert. Atol ist ein Getränk, das aus Mais, Wasser, Zimt und Zucker besteht. Das dickflüssige Getränk wird heiß getrunken. Tamal ist ein in Maisblättern gegarter Maisteig.

Zum Schluß haben einige von uns Stoffe der Weberinnen gekauft.

 

Anschließend sind wir mit einigen Weberinnen in die Stadt gefahren. Typisch guatemaltekisch sind sie auf der Ladefläche des Pickups gefahren. Diese Erfahrung haben Gabi, Hannah und Kristina mit ihnen teilen können.

Hoy visitamos a las tejedoras en Tunajá. Las mujeres nos recibieron con los brazos abiertos. Candelaria, la presidenta del comité, reconoció a Klaus y Margot de visitas anteriores en Guatemala y Marl. Lamentablemente María Toj falleció hace tres meses. María fue una de las líderes de la organización de viudas Conavigua y luchó por la exhumación de las fosas del conflicto armado, para que se les hiciera la autopsia a los fallecidos y para que se les diera un funeral digno. Nunca logró encontrar a su esposo y esperaba que su hija siguiera con la búsqueda.

Durante nuestra visita las tejedoras nos sirvieron Atol y Tamales. Atol es una bebida preparada de maíz, agua, canela y azúcar. La bebida espesa se toma caliente. Tamales son bolitas de masa envuelta en hojas de maíz que se cuecen a vapor.  

Finalmente algunos de nosotros compramos telas de las tejedoras.

A continuación fuimos a la ciudad con algunas de las tejedoras. Se subieron al área de carga del pick-up - a la guatemalteca. Gabi, Hannah y Kristina no se quisieron perder esta experiencia y también se subieron.

Montag, 14.08.2017 - Kloster

Die Fahrt mit dem Pickup endete in der Stadt Zacualpa vor einem Kloster, welches heute ein Denkmal für den Bürgerkrieg ist. Im Eingangsbereich befindet sich ein Wandgemälde, das die Zeit des Bürgerkriegs thematisiert. Auf ihm ist Bischof Gerardi zu sehen, der ermordet wurde, da er die Verbrechen der Militärs öffentlich gemacht hat, ebenso Maria Toj von den Weberinnen.

 

Wir durften an einer bewegenden Zeremonie teilnehmen, die den christlichen Glauben und die Maya-Kulturen vereint. Während verschieden farbige Kerzen brannten, erzählte uns Juliana Garcia Gutierrez von den Franziskanern (eine Überlebende des Bürgerkriegs) die Geschichte Guatemalas, insbesondere die Geschichte der Massengräber rund um Zacualpa.

Verschiedene Räumlichkeiten innerhalb des Klosters wurden von den Militärs zu Folterzwecken genutzt, so auch das Brunnenhaus.

 

Abends haben wir uns in einem gemeinsamen Gespräch über unsere tiefe Betroffenheit und Gefühle ausgetauscht.  

El viaje en el Pickup terminó en la ciudad de Zacualpa en frente de un monasterio el cual está fungiendo como memorial del el conflicto armado, En la entrada se encuentra un mural, que retrata la época de la guerra civil, y en el cual se puede ver al obispo Gerardi, quien fue asesinado por haber traído a la luz los crímenes cometidos por los militares, como también a la tejedora María Toj.

Tuvimos la oportunidad de participar en una ceremonia bastante emocional, en la cual se unieron las creencias de los mayas y del cristianismo. Con velas de diferentes colores Juliana García Gutiérrez del convento franciscano (una sobreviviente a la guerra civil) nos contó la historia de Guatemala, particularmente la historia de las fosas alrededor de Zacualpa. Varios cuartos del monasterio fueron usados por los militares para torturar a las personas, como por ejemplo la casa del pozo.

En la noche compartimos nuestros sentimientos que nos provocó la visita en el monasterio.

Kirchen, Pfarrerinnen und Pfarrer 

Bezirk Dreifaltigkeit (West),
Brassertstraße 40-42, 45768 Marl

Bezirk Auferstehung (Mitte),
Westfalenstraße 92, 45770 Marl

 

Bezirk Paulus (Ost),
Römerstraße 57, 45772 Marl

 

Gemeindebüro für die esm

Römerstraße 57
45772 Marl
Tel. 02365 - 96 03 0
E-mail: re-kg-marl-stadt-kirchengemeinde@ekvw.de

Öffnungzeiten:

  • Mo., Di., Do.  u. Fr.: 
    09.00 Uhr bis 12.00 Uhr
  • Mi.:
    15.30 Uhr bis 17.30 Uhr

Grafik: EKD

Hier gibt es jetzt die Videos aus der Reihe Kunterbuntes Dingsda.

Seniorenarbeit

Iris Zahlmann-Groth
Brassertstr. 42
45768 Marl

E-mail: Iris.Zahlmann-Grothdontospamme@gowaway.ekvw.de
Telefon: 02365 12501
Fax: 02365 29 55 007

Öffnungszeiten für Besucher: nach Absprache

Das aktuellste aus der esm

24. / 25. Februar 2024 - Gottesdienst und Friedensgebet

weitere Meldungen