Aus dem Gemeindebrief August September 2017

Planung des Kolumbariums in der Christuskirche konkretisiert sich

Nachdem seit längerem im Hintergrund die Planungen für die Weiternutzung der Christuskirche, die Anfang 2016 stillgelegt werden soll, betrieben werden, hat das Presbyterium nun entscheidende Beschlüsse für deren Konkretisierung gefasst. Unter Beratung und Begleitung der zu beteiligenden landeskirchlichen Fachdezernate wird es einen Architektenwettbewerb geben, in dem bis zum frühen Herbst mehrere Entwürfe zur Umgestaltung des Gottesdienstraumes in ein Kolumbarium entstehen sollen. Erwartet werden bis zu sechs Vorschläge, aus denen dann der geeignetste für die zu erstellende Lösung ausgesucht werden kann. Parallel wird das landeskirchliche Genehmigungsverfahren betrieben. Bei optimalem zeitlichen Verlauf hoffen die Beteiligten auf eine Eröffnung des „Indoor-Friedhofs“ gegen Mitte 2016.

Nach dem ersten Kolumbarium in einer evangelischen Kirche in Soest, wird Marl dann das zweite in der EKvW (= Evangelische Kirche von Westfalen) anbieten können. Neben den bereits bestehenden Kolumbarien in St. Konrad und auf dem Evangelischen Friedhof in Lenkerbeck wäre es für Marl insgesamt schon das dritte.

Historisch gesehen knüpft die Kirche mit Beisetzungen in Kirchengebäuden damit an eine alte Tradition an, die nach ihrer Hochzeit zwischen dem 6. und 8. Jahrhundert zum Ende des 14. Jahrhunderts aus Platzgründen weitestgehend aufgegeben wurde und im 15. Jahrhundert durch die Pest bis auf wenige Ausnahmen gänzlich zum Erliegen kam. Pfr. Peter Neumann-van Doesburg

Bekanntmachung

Ab dem 1.7.2015 bietet die esm auf ihrem Friedhof in Lenkerbeck an der von Flotowstraße eine neue Beisetzungs-möglichkeit für Urnen auf einem Baumgemeinschafts-grabfeld für 1490 € an.

Die Kosten setzen sich zusammen aus: 

 

  • 1050 € Urnenbeisetzung (siehe  Gebührensatzung)
  • 90 € pauschal für Namensgravur auf Gemeinschaftsstele
  • 50 € Pauschalanteil für besondere Gestaltung
  • 200 € Pflege für 20 Jahre (=10€/Jahr)
  • 100 € Beisetzung

Bitte Besonderheit beachten !!! : 

Auf diesem Feld werden nur biologisch schnell abbaubare/ aus selbst zersetzendem Materialien bestehende Urnen (z.B. Baumurnen aus Maisstärke) beigesetzt !!!

Die Hinterbliebenen haben keine Möglichkeit ihre Grabstelle individuell zu gestalten oder persönliche Ausschmückung beizustellen. Es gibt eine Gemeinschaftliche Schmuckstelle.

Neues Baumgrabfeld auf dem Ev. Friedhof wird am 1.7.2015 eröffnet

Im Rahmen der Bemühungen, den Wünschen und Anforderungen der Friedhofsnutzer nachzukommen, wird z.Zt. auf dem Ev. Friedhof ein neues Baumgemeinschaftsgrabfeld angelegt. Dieses Baumgrabfeld bietet eine deutliche Alternative zu den gewohnten „Urnenrasenreihengräbern“. Es bietet zum einen eine über die gesamte Laufzeit gepflegte Grabstätte in ansehnlich gestaltetem Umfeld und ist mit 1490 € für die 20 Jahre gepflegte Grabstelle zudem noch einmal eine finanziell günstige Bestattungsform.

Auf einer abwechslungsreich bepflanzten Fläche werden die Urnen beigesetzt und die Namen der Verstorbenen auf repräsentativen Stelen abgebildet. Davor können die Trauernden auf der gepflasterten Fläche ihre Blumen ablegen und auf der gegenüberliegenden Bank verweilen.

Genutzt werden kann das fertiggestellte neue Feld ab dem 1. Juli 2015. Wen noch anstehende kleinere Nacharbeiten nicht stören, kann ggf. auch schon früher auf eine Grabstelle zurückkommen.

Gemeindebüro für die esm

Römerstraße 57
45772 Marl
Tel. 02365 - 96 03 0
e-mail: re-kg-marl-stadt-kirchengemeinde@kk-ekvw.de

Öffnungzeiten:

  • Mo., Di., Do. und Fr.:
    10.00 Uhr bis 11.30 Uhr
  • Mi.: 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr
    Vormittags ist geschlossen

Weitere Informationen

Unsere Kirchen in den Bezirken

  • Bezirk West, Dreifaltigkeitskirche, Brassertstraße 40-42, 45768 Marl
  • Bezirk Mitte, Auferstehungskirche, Westfalenstraße 90, 45770 Marl
  • Bezirk Ost, Paulskirche, Römerstraße 57, 45772 Marl
Kulturprojekt - Das Tagebuch der Anne Frank - anne-marl.de

Kulturprojekt

anne-marl.de